Lebenswelt der Kids und Teens – eine Einführung

0 Flares 0 Flares ×
Schon bei der jungen Zielgruppe sind die Medien Internet und Handy fest in den Alltag integriert – sie sind ein unverzichtbarer Teil ihrer Lebenswelt. So heterogen wie die Zielgruppe selber sind allerdings auch die Fähigkeiten der jungen User in diesem Bereich: Ansprüche, Bedürfnisse und Wünsche an Medieninhalte sind in den unterschiedlichen Altersgruppen extrem verschieden. Während kleinere Kinder das Internet noch als Spielplatz sehen, beginnt schon bei den „Einstiegs-Jugendlichen“ der 5. und 6. Klasse das Interesse an sozialen Communities. Voraussetzung dafür ist die entwicklungspsychologische Ausbildung einer Persönlichkeit, ausgelöst durch die Frühpubertät.

So wie sich im Laufe der Jahre die Lebenswelt der Kids verändert, entwickeln sich auch ihre Fähigkeiten im medialen Bereich weiter, außerdem werden neben dem Spielen andere Inhalte relevant. Erst mit steigendem Alter begreifen Jugendliche langsam die Reichweite und Bandbreite des Internets und entdecken das Handy bzw. Smartphone für sich. Neben den Funktionen Spielen und Communities erleben tritt das Beschaffen von Wissen sowie Special Content, der die eigenen spezifischen Interessensgebiete bedient, in ihrer Lebenswelt in den Vordergrund.

Die Lebenswelt im Wandel – ein Überblick über die unterschiedlichen Entwicklungsstufen

Preschool 2-5 Jahre
Die Kleinen im Alter von 2 bis 5 Jahren entdecken gerade erst ihre Umwelt und das auf eine sehr elementare Art und Weise. Mit Händen, Füßen und den anderen Sinnen wird die eigene Umwelt erkundet und mit großen Kinderaugen bestaunt. Die Eltern sind auf den Erkundungstouren immer mit dabei. Das Spielen ist wichtigster und lehrreichster Bestandteil in diesem Alter, denn hierdurch versuchen sie sich und ihre Umwelt zu begreifen.
School Kids 6-9 Jahre
Mit der Einschulung beginnt für die Kids ein wichtiger und entscheidender Lebensabschnitt. Sie erfahren ihre Umwelt vor allem forschend. Schulgebundene Aktivitäten wie Ausflüge oder sportliche Wettkämpfe lassen die Kinder über sich selbst hinauswachsen. Hier können sie sich ausprobieren, sich Herausforderungen stellen und Neues erkunden. Mit dabei sind immer die Schulfreunde, die auch nach dem Unterricht einen wichtigen Platz im Alltag einnehmen. Das Internet wird vor allem für den Besuch von Spieleseiten genutzt. Konkrete Seitenempfehlungen kommen meist von den Eltern, seltener werden beliebte Websites auch beim gemeinsamen Spielen von Freunden weitergegeben.
Pre-Teens 10-12 Jahre
Bei den Pre-Teens steht nach wie vor die schulische Ausbildung im Vordergrund, doch auch der eigene Freundeskreis und selbstgewählte Hobbies werden immer wichtiger. Nach der Schule geht’s in den Schwimm- oder Fußballverein oder man probt für die nächste große Tanzaufführung. Auch das Zimmer hat sich entsprechend verändert: anstatt bunter Bilder der Helden aus Kinderzeiten schmücken nun Poster von Idolen und Vorbildern aus der realen Welt die Wände. Videoseiten wie YouTube werden wichtig und das Smartphone ist für einige Pre-Teens schon verfügbar.
Teens 13-16
In der Welt der Teens dreht sich alles um das Thema Erwachsen werden. Sie probieren sich aus und versuchen ihren Platz in der Gesellschaft zu finden. In der eigenen Clique erleben sie erstmals die Zugehörigkeit zu einer Gruppe. Sie wollen sich ernst genommen fühlen – dazu gehört natürlich, dass sie auch einmal ohne die Eltern ausgehen. Die Hobbies werden individueller und der Freundeskreis größer. Mit der Clique oder der ersten Liebe geht’s ins Kino oder an den Baggersee. Statt Spielen werden Musik und Videos wichtiger. In diesem Alter entstehen auch erste Vorstellungen von Beruf und Karriere.
Young Adults 17-20
Die jungen Erwachsenen meistern ihren Alltag selbstständig und orientieren sich zunehmend an klassischen Werten wie Freundschaft und Familie. Mit dem eigenen Führerschein in der Tasche zieht es sie hinaus in die weite Welt, um fremde Kulturen und Ländern kennenzulernen. Mit dem Blick über den eigenen Tellerrand erwerben sie nicht nur die heute so wichtige interkulturelle Kompetenz, sondern auch ein Stück Lebenserfahrung.
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 0 Flares ×